Leber entgiften: Tipps für die Entgiftung des Lebers

Die Leber entgiften mit natürlichen Mitteln: Das ist ab und an notwendig. Fettes Essen, Alkohol und stark zuckerhaltige Speisen belasten das Organ, das unter anderem für den Abbau und das Ausscheiden von Giftstoffen zuständig ist. Je mehr Giftstoffe die Leber abbauen muss, umso schwieriger ist es für sie, ihrer Aufgabe nachzukommen. Mit den folgenden Tipps können Sie Ihre Leber entlasten.

Leber entgiften mit ausreichend Flüssigkeit

Die gute Nachricht vorweg: Die Leber ist ein sehr widerstandsfähiges Organ und kann sich bei kleineren Schädigungen von selbst regenerieren. Um einem schweren Leberschaden vorzubeugen, ist es dennoch wichtig, der Leber hin und wieder etwas Gutes zu tun und sie zu entgiften. Wollen Sie Ihre Leber entgiften, sollten Sie vor allem ausreichend trinken, in erster Linie Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Mindestens 1,5 bis drei Liter Wasser täglich helfen dabei, Giftstoffe zur Leber zu transportieren und diese schneller aus dem Körper zu befördern.

Leber entgiften mit Bitterstoffen

Pflanzliche Lebensmittel, die viele Bitterstoffe enthalten, unterstützen die Leber ebenfalls bei der Entgiftung. Bitterstoffe kurbeln die Gallenproduktion an, sodass Fette aus der Nahrung besser verarbeitet werden können. Darüber hinaus senken Bitterstoffe auch die Blutfettwerte, was die Leber zusätzlich entlastet. Einen hohen Gehalt an Bitterstoffen weisen beispielsweise Artischocken, Chicorée, Endivien, Radicchio, Rosenkohl, Salbei und Löwenzahn auf. Genießen Sie diese Lebensmittel regelmäßig als Gemüse- und Salatbeilage oder brühen Sie einen Tee aus frischen Löwenzahn- oder Salbeiblättern.

Leber entgiften mit Mariendistel

Ein altbekanntes Heilmittel, um die Leber zu entgiften, ist der Extrakt aus den Früchten der Mariendistel. Der darin enthaltene Wirkstoff Silymarin wirkt direkt auf das Lebergewebe ein, verändert die Oberflächenstruktur der Leberzellen und schützt die Leber so vor dem Eindringen von Giftstoffen. Zusätzlich regt Mariendistelextrakt die Bildung neuer Leberzellen an. Mariendistel gibt es zum Beispiel in Kapselform in der Apotheke, die Früchte können zudem als Tee aufgebrüht werden. Zur Entgiftung der Leber nehmen Sie Mariendistel kurmäßig ein.

Leber entgiften mit dunkler Schokolade

Schokolade sollten Sie zwar in Maßen genießen – der hohe Kakaogehalt in dunkler Schokolade kann sich aber Studien zufolge positiv auf die Leber auswirken. Auch die typischen Beschwerden einer Leberzirrhose, wie einen erhöhten Druck im Bauchraum, soll dunkle Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaogehalt demnach abmildern können.

Leber entgiften mit Wärme

Ein ausschweifender Abend mit reichhaltigem Essen und viel Alkohol schlägt nicht nur auf den Magen, sondern auch auf die Leber. Möchten Sie Ihre Leber entgiften, sollten Sie nach dem Essen nicht zum Verdauungsschnaps greifen, sondern lieber eine warme Leberkompresse zubereiten. Tauchen Sie ein kleines Handtuch in warmes Salzwasser, legen dieses auf die Leber und legen Sie darauf eine Wärmflasche. Die Wärme regt die Entgiftungsprozesse im Körper an.

Leber entgiften mit Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien, wie sie in Joghurt, Sauerkraut, Gurken, Milch oder Hüttenkäse enthalten sind, entgiften die Leber nicht direkt. Sie sind jedoch notwendig, um ein gesundes Milieu im Verdauungstrakt aufrecht zu erhalten. Milchsäurebakterien hemmen die Entwicklung schädlicher Säureabfallprodukte und von Fäulnisbakterien. Essen Sie täglich Lebensmittel, die Milchsäurebakterien enthalten, sorgen Sie dafür, dass Ihre Leber weniger zu tun bekommt.

Leber entgiften mit einer Fastenkur

Eine Fastenkur kann dabei helfen, den ganzen Organismus von Giftstoffen zu befreien, und sich somit auch positiv auf die Leber auswirken. Gehen Sie dabei jedoch vorsichtig vor: Leiten Sie Ihre Fastenkur langsam ein, indem Sie zum Beispiel drei Tage lang nur leicht verdauliche Lebensmittel essen und anschließend eine Woche lang eine Saftkur durchführen. Wohltuend für die Leber sind vor allem Säfte, die viel Vitamin C enthalten. Auf die Fastenkur folgen weitere drei Tage mit leicht verdaulichen Lebensmitteln, um ihren Verdauungstrakt nicht direkt mit fester Nahrung zu überlasten.

Leber entgiften mit Bier: Das gelingt nicht

Wollen Sie Ihre Leber entgiften, sollten Sie gewisse Lebensmittel mit Vorsicht genießen oder gleich ganz auf sie verzichten. Dazu gehört in erster Linie Alkohol. Um Ethanol abzubauen, wird dieser in erst in Acetaldehyd und anschließend in Essigsäure umgewandelt. Die Essigsäure wiederum muss zu Kohlendioxid und Wasser verarbeitet werden, damit sie ausgeschieden werden kann. Für die Leber ist dies Schwerstarbeit. Frauen sollten daher pro Tag nicht mehr als zehn Gramm Alkohol, Männer nicht mehr als 20 Gramm zu sich nehmen – das entspricht 0,25 Liter Wein oder 0,5 Liter Bier.

Der übermäßige Konsum von Zucker kann zu einer Fettleber führen, da einige Zuckermoleküle vom Organismus direkt in Fett umgewandelt werden. Genießen Sie daher auch zuckerhaltige Produkte nur in Maßen. Um Ihre Leber zu schonen, verzichten Sie zudem weitgehend auf Zusatzstoffe. Nehmen Sie sich darüber hinaus Zeit zum Essen. Schlingen Sie, können Verdauungstrakt und Leber nicht richtig durchblutet werden.