Blutkrebs Symptome, die auf Leukämie deuten

Blutkrebs, auch als Leukämie bezeichnet, lässt sich unterscheiden in Formen mit akutem Verlauf und Krankheitsformen mit chronischem Verlauf. Ein schnelles Erkennen der Blutkrebs Symptome hilft bei der Diagnose und bei der späteren Behandlung. Hier erläutern wir die Symptome für akute und chronische Leukämie.

Blutkrebs Symptome bei akuter Leukämie

Die beiden akuten Formen des Blutkrebs heißen akuter myeloischer Leukämie und akute lymphatische Leukämie, kurz AML und ALL. Bei beiden Formen treten bereits in frühen Stadien Blutkrebs Symptome auf. Dazu gehören:

– Müdigkeit und Leistungsminderung
– nächtliches Schwitzen
– anhaltendes Fieber ohne erkennbare Ursache
– Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit

Bei einer akuten Leukämie bildet der Körper eine große Zahl unreifer weißer Blutkörperchen, welche die gesunden weißen und roten Blutkörperchen und die Blutplättchen verdrängen. Dadurch kommt es zu weiteren Blutkrebs Symptomen wie Blutarmut. Diese äußert sich durch Blässe, Herzrasen, Luftnot und häufig auftretendes Schwindelgefühl. Da weniger Blutplättchen gebildet werden, welche für die Blutgerinnung verantwortlich sind, kommt es zu einer stärkeren Blutungsneigung, zum Beispiel zu häufigerem Zahnfleisch- und Nasenbluten. Durch die Abnahme der weißen Blutkörperchen erhöht sich die Anfälligkeit für Infekte. Blutkrebs äußert sich daher auch durch Anzeichen einer geforderten Immunabwehr wie beispielsweise geschwollene Lymphknoten, vergrößerte Leber und Milz, Hautausschläge und Zahnfleischwucherungen.

Blutkrebs Symptome bei chronischem Verlauf

Nur wenige Blutkrebs Symptome deuten auf den chronischen Verlauf der Leukämie hin. Die chronische myeloische Leukämie (CML) und chronische lymphatische Leukämie (CLL) verlaufen oft jahrelang ohne Beschwerden, bevor die Entartung der Knochenmarkszellen festgestellt werden kann. Im frühen Stadium fühlen sich Betroffene meist nur müde und abgeschlagen. Erst im späteren Verlauf treten Blutkrebs Symptom auf, die denen der akuten Leukämie ähnlich sind.

Die chronische Leukämie verläuft in drei Phasen, die sich durch unterschiedliche Symptome erkennbar machen: In der chronisch stabilen Phase der chronischen Leukämie bildet der Körper zu viele weiße Blutkörperchen (Leukozytose). Das führt zu einer vergrößerten Milz, die sich durch ein Druckgefühl im Oberbauch bemerkbar machen kann. In der anschließenden Akzelerationsphase nimmt die Zahl der weißen Blutkörperchen weiter zu, es zeigen sich Blutkrebs Symptome wie Blässe, Herzrasen, erhöhte Blutungsneigung und Atemnot, manchmal auch Nachtschweiß und Fieber, die Leber vergrößert sich. In der letzten Krankheitsphase, der sogenannten Blastenkrise, gelangen vom Knochenmark aus unreife Blutkörperchen in den Blutkreislauf, die Blutkrebs Symptome verstärken sich.

Blutkrebs Symptome sowohl für die akute wie auch für die chronische Leukämie sind unspezifisch und könnten auch auf andere Erkankungen hindeuten. Eine frühe ärztliche Abklärung der genannten Symptome ist daher wichtig.

Brustkrebs Symptome bei Frauen

Brustkrebs Symptome: Welche Warnsignale sollten Sie beachten?

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart für Frauen in Deutschland, etwa jede zehnte Frau erkrankt. Die Krebsart ist tückisch, da im frühen Stadium kaum Brustkrebs Symptome auftreten und Frauen in der Regel keine Beschwerden haben. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Brüste regelmäßig selbst untersuchen und so frühzeitig auf mögliche Brustkrebs Symptome aufmerksam werden. Wir erklären, auf welche Anzeichen Sie achten müssen.

Welche Brustkrebs Symptome gibt es?

Im frühen Stadium verursacht Brustkrebs keine Schmerzen oder sonstige Beschwerden. Je früher der Krebs erkannt wird, umso besser sind jedoch die Heilungsaussichten. Lassen Sie daher das Abtasten Ihrer Brüste zur Routine werden und nehmen Sie sich am besten täglich Zeit dafür. Auf diese Weise erkennen Sie kleine Veränderungen bereits frühzeitig. Wichtig zu wissen, wenn Sie Brustkrebs Symptome erkennen möchten: Rund die Hälfte aller Tumore entsteht im oberen äußeren Bereich der Brust, etwa 15 Prozent treten im inneren oberen Bereich auf.

Brustkrebs Symptome sind zum Beispiel gut tastbare Knoten. Einen Knoten erkennen Sie daran, dass dieser sich nicht verschieben lässt und sich fest anfühlt. Knoten sind in aller Regel schmerzlos. Ertasten lassen sie sich erst ab einer Größe von ein bis zwei Zentimeter. Stellen Sie einen Knoten fest, sollten Sie diesen Tastbefund daher immer von einem Frauenarzt abklären lassen. Nicht jeder Knoten bedeutet Krebs – aber ob es sich tatsächlich um Brustkrebs Symptome handelt, kann nur der Arzt feststellen.
Symptome bei bereits weiter fortgeschrittener Erkrankung sind zum Beispiel Knochen schmerzen, Atembeschwerden und Gewichtsverlust, die durch Metastasen ausgelöst werden. Suchen Sie daher bei derartigen Beschwerden möglichst schnell Ihren Arzt auf.

Frühe Brustkrebs Symptome erkennen

Einige Brustkrebs Symptome können sich bereits einstellen, bevor Knoten entstehen. Die folgenden Anzeichen sollten Sie aufhorchen lassen:

– Ihre Brustwarzen verändern sich: neu aufgetretene Einziehungen oder Einsenkungen können Hinweise auf einen entstehenden Tumor sein.
– Es treten Hautveränderung oder Hautabsonderungen an der Brust auf wie großporige Haut, Entzündungen oder Rötungen.
– Die Brustwarze sondert blutiges oder klares Sekret ab.
– Die Brustgröße verändert sich plötzlich.
– Die Haut erscheint an einer Seite der Brust eingezogen.
– Es treten Schwellungen oder Knoten in der Achselhöhle auf. Diese können nicht nur auf eine Infektion, sondern auch auf Lymphknoten-Metastasen hindeuten.

Brustkrebs Symptome: Verdacht vom Arzt abklären lassen

Stellen Sie diese Symptome bei sich fest, sollten Sie den Brustkrebs-Verdacht vom Frauenarzt abklären lassen. Nehmen Sie auch Termine zur Früherkennungsuntersuchung wahr. Dabei tastet der Gynäkologe die Brust und das umliegende Lymphgewebe gründlich ab und kann auf diese Weise frühzeitig Brustkrebs Symptome erkennen.